FAQ Budgetzähler

Budgetzähler

  • Wie funktioniert ein Budgetzähler?

    Hier finden Sie sämtliche Informationen dazu.

  • Gibt es Budgetzähler für Erdgas ?

    Ja, für Erdgas kann ein Budgetzähler angebracht werden. Dies ist kostenpflichtig, außer wenn Sie Anspruch auf eine soziale Schutzmaßnahme haben (geschützter Kunde).

  • Warum wird ein Budgetzähler angebracht?

    Dafür gibt es unterschiedliche Gründe:

    • Sie haben Ihre Energierechnung nicht bezahlt : Nachdem Ihr Energieversorger Sie angemahnt und in Verzug gesetzt hat, wird auf seine Anfrage hin ein Budgetzähler an Ihrem Wohnsitz angebracht. Für nicht geschützte Kunden ist das Anbringen kostenpflichtig.
    • Zahlungssäumiger geschützter Kunde : Das Anbringen des Budgetzählers erfolgt in diesem Fall gebührenfrei.
    • Sie wünschen einen Budgetzähler: ORES wird einen Budgetzähler zu dem geltenden Tarif (im Normalfall ± 360 €) anbringen.
  • Wie können Sie das Anbringen eines Budgetzählers anfechten/verweigern?

    Wenn Sie das Anbringen eines Budgetzählers anfechten möchten, müssen Sie Ihren Energieversorger kontaktieren.

    ORES bringt den Budgetzähler auf Anfrage Ihres Energieversorgers an. Den Zähler zu verweigern oder den Besuch unseres technischen Mitarbeiters zu „vergessen“, führt zu unnötigen Unannehmlichkeiten wie der Unterbrechung Ihrer Energieversorgung und den damit verbundenen Kosten.

  • Wie laden Sie Ihre Budgetzählerkarte wieder auf?

    Hier finden Sie sämtliche Informationen dazu.

  • Wo können Sie Ihre Budgetzählerkarte aufladen?

    Hier finden Sie sämtliche Informationen dazu.

  • Ihr Budgetzähler ist defekt. Was müssen Sie unternehmen?

    Im Falle einer Störung Ihres Budgetzählers kontaktieren Sie uns unter der 078 78 78 00.

    Zuerst werden wir Sie bitten, uns die Informationen auf dem Display mitzuteilen (linkes Viereck, mittlerer Bereich, rechtes Viereck, Anzeige des Dreiecks …) Unser Techniker begibt sich nur im Falle eines technischen Problems, das zu einer Unterbrechung Ihrer Energieversorgung führt, vor Ort. In den meisten Fällen ist die Lösung des Problems möglich, ohne dass ein Techniker zu Ihnen nach Hause kommen muss.

    Ihr Budgetzähler ist so programmiert, dass Sie über einen unterbrechungsfreien Zeitraum (abends und am Wochenende) und einen Notkredit verfügen. Das bedeutet, dass unsere Techniker sich im Falle eines Aufladeproblems oder einer defekten Karte außerhalb der Dienstzeiten nicht vor Ort begeben werden. (Sie befinden sich dann normalerweise in einer unterbrechungsfreien Zeit.)

    Gebrauchen Sie Ihren Notkredit nur im Falle eines Aufladeproblems. Sobald Sie Ihren Notkredit aktiviert haben, müssen Sie Ihre Karte unverzüglich wieder aufladen. Sollte ein Aufladeproblem auftreten, wenn Sie Ihren Notkredit bereits aufgebraucht haben, werden Sie nicht mehr mit Energie versorgt.

  • Können Ihre Energieschulden mit einem Budgetzähler weiter steigen?

    In der Theorie nicht.

    Wenn Sie Ihren Budgetzähler jedoch nicht wieder aufladen, können Sie Ihren Notkredit in Höhe von 12 € gebrauchen und dieser Kredit muss anschließend rückerstattet werden. Daher ist es empfehlenswert, Ihren Notkredit nur bei einem Aufladeproblem zu aktivieren. Wenn Sie ihn aufgebraucht haben, werden Sie nicht mehr mit Energie versorgt.

    Für geschützte Kunden besteht ebenfalls die Möglichkeit, über eine Strommindestversorgung von 10 Ampere während 3 Monaten zu verfügen. Das heißt, dass Ihre Stromversorgung begrenzt ist. Auch dieser Verbrauch ist nicht umsonst und Sie werden ihn im Nachhinein bezahlen müssen (Rechnung). Nach Ablauf der drei Monate werden Sie vor die Lokale Kommission für Energie Ihrer Gemeinde vorgeladen.

  • Was müssen Sie unternehmen, wenn Sie umziehen und einen Budgetzähler haben (Kunde des kommerziellen Energieversorgers)?

    An erster Stelle müssen Sie Ihren Energieversorger über Ihren Umzug informieren. Dieser wird wiederum ORES benachrichtigen und unsere Dienste werden Kontakt mit Ihnen aufnehmen, um zum einen den Budgetzähler an Ihrem ehemaligen Wohnsitz zu deaktivieren und zum anderen in Erfahrung zu bringen, ob Sie einen Budgetzähler in Ihrer neuen Wohnung anbringen lassen möchten.

  • Sie sind in eine neue Wohnung eingezogen, in der ein Budgetzähler angebracht ist. Was müssen Sie unternehmen ?

    Sie haben mehrere Möglichkeiten. Entweder behalten Sie den Zähler oder Sie beantragen einen Standardzähler.

    1. Sie möchten den Budgetzähler behalten : Kontaktieren Sie Ihren Energieversorger und teilen Sie ihm mit, dass Sie den Budgetzähler behalten möchten. Dieser wird dann die erforderlichen Schritte bei ORES unternehmen.
      Achtung: Die meisten Energieversorger beantragen automatisch die Deaktivierung des Budgetzählers.
    2. Sie möchten einen Standardzähler: Kontaktieren Sie Ihren Energieversorger und je nach Ihrer Kundensituation (insofern keine Zahlungen ausstehen) wird dieser ORES bitten, die „Vorauszahlungsfunktion“ des Budgetzählers zu deaktivieren. Achtung: Sie behalten denselben Zähler. Lediglich die „Vorauszahlungsfunktion“ wird deaktiviert, der Zähler funktioniert dann wie ein Standardzähler.

    Benutzen Sie auf keinen Fall die Aufladekarte des vorherigen Bewohners Ihrer neuen Adresse. Die von Ihnen aufgeladenen Beträge wären sonst verloren und Sie würden Ihren Verbrauch zweimal bezahlen.

  • Wie beantragen Sie die Aktivierung eines Budgetzählers?

    Sie können ORES auch selbst bitten, einen Budgetzähler bei Ihnen anzubringen. In diesem Falle ist das Anbringen kostenpflichtig. Hier finden Sie den anwendbaren Tarif.

    Wenn der Budgetzähler auf Anfrage Ihres Energieversorgers angebracht wurde, müssen Sie Ihre Karte lediglich ein erstes Mal in einer der Aufladestellen wieder aufladen.

  • Was geschieht, wenn der Budgetzähler nicht aufgeladen wurde?

    Wenn Ihr Kredit aufgebraucht ist, wird Ihr Stromzähler Ihre Versorgung unterbrechen und ein blinkendes Dreieck wird im Display angezeigt. Sie können dann den „Notkredit“ für einen Wert von 12 € aktivieren.

    Wenn Ihr Notkredit aufgebraucht ist und Sie kein geschützter Kunde sind, wird Ihre Stromversorgung unterbrochen, bis dass Sie Ihre Karte wieder aufgeladen haben. Gleichzeitig müssen Sie auch den verbrauchten Notkredit zurückerstatten.

    Wenn Sie ein geschützter Kunde sind und Ihren Notkredit aufgebraucht haben, können Sie den Leistungsbegrenzer Ihres Zählers aktivieren. Ab diesem Zeitpunkt schulden Sie Ihrem Netzbetreiber den Energieverbrauch sowie den eventuell verbrauchten Notkredit. Sie verfügen während drei Monaten über eine Mindestversorgung. Nach Ablauf dieses Zeitraums werden Sie vor die Lokale Kommission für Energie Ihrer Gemeinde vorgeladen, die über alles Weitere entscheiden wird.

    Es empfiehlt sich, Ihren Notkredit nur im Falle eines Aufladeproblems zu gebrauchen.

  • Ist das Anbringen eines Budgetzählers kostenpflichtig?

    Ja und nein, dies ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

    Das Anbringen eines Budgetzählers ist nur für geschützte Kunden gebührenfrei. Für alle anderen Kundenkategorien ist das Anbringen kostenpflichtig. Hier finden Sie den Tarif, der in Ihrer Gemeinde gilt.

  • Sie hatten ein Problem beim Aufladen Ihrer Budgetzählerkarte (in einem Handelsgeschäft oder an einer Aufladestation). Was müssen Sie unternehmen?

    Wenn ein Problem tagsüber auftritt, kontaktieren Sie direkt Ihren Verteilernetzbetreiber. Wenn es sich dabei um ORES handelt, wählen Sie die 078/15.78.01 (montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr und samstags von 9:00 bis 13:00 Uhr / außer an Feiertagen).

    Wenn das Problem abends oder am Wochenende auftritt, verfügen Sie über einen Notkredit und einen unterbrechungsfreien Zeitraum. Es ist wichtig, Ihren Verteilernetzbetreiber bei Öffnung der Dienststellen sofort zu kontaktieren.

    Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Budgetzählerkarte wieder aufladen.