SO LADE ICH MEIN ELEKTROFAHRZEUG ZU HAUSE AUF - privat und gewerbekunden

SO LADE ICH MEIN ELEKTROFAHRZEUG ZU HAUSE AUF

Welcher ist der günstige Moment, um mein Elektrofahrzeug aufzuladen?

SIE SIND MIT FOTOVOLTAIKPANEELEN AUSGESTATTET?

Falls Sie mit Fotovoltaikpaneelen ausgestattet sind, können Sie die tagsüber damit erzeugte Energie nutzen, um ihr Elektrofahrzeug umweltfreundlich aufzuladen. Sie sollten dann dafür sorgen, dass die Wiederaufladungen während der Produktionsstunden Ihrer Paneelen erfolgen.

SIE SIND MIT EINEM ZWEIFACHTARIFZÄHLER AUSGESTATTET?

Falls Sie mit einem Zweifachtarifzähler ausgestattet sind, können Sie von einem günstigeren Tarif profitieren, indem Sie Ihr Elektrofahrzeug nachts aufladen.

Wenn Sie Ihre Ladezeiten gut einplanen, ist dies schlechthin die einfachste und kostengünstigste Methode.


So lerne ich meine Stromanlage kennen und passe sie gegebenenfalls an

Vor der Aufladung Ihres Elektrofahrzeugs zu Hause sollten Sie die Leistung Ihrer Stromanlage genau kennen. Es kann sein, dass die Leistung zu Hause nicht ausreicht, um Ihr Fahrzeug aufzuladen, während andere energieintensive Geräte wie Waschmaschine oder Elektroherd gleichzeitig funktionieren.

DIE TECHNISCHEN MERKMALE MEINER ANLAGE ANFRAGEN

In manchen Fällen müssen Sie dann eine Leistungssteigerung Ihres Anschlusses und/oder den Übergang auf dreiphasigen Strom bei ORES beantragen. Fragen Sie Ihren Elektriker, ob Ihre Stromanlage entsprechend angepasst werden muss.

Für Leistungen über 25 kVA müssen Sie zuerst eine Machbarkeitsstudie beantragen.  Die geltenden Tarife können Sie auf unserer Website einsehen.

EINE LEISTUNGSSTEIGERUNG BEANTRAGEN

Wiederaufladung über eine Steckdose

Wie Ihre übrigen Elektrogeräte können Sie auch Ihr Elektrofahrzeug an der Steckdose aufladen. 

Ihr Elektrofahrzeug wird mit einem Standard-Ladekabel geliefert, das vom Hersteller stammt. In fast allen Fällen können Sie dieses Kabel einfach in eine Wandsteckdose stecken. Sie können sich auch für die Installation einer Steckdose entscheiden, die für die Wiederaufladung bestimmt ist.

Bitte prüfen Sie die technischen Spezifizitäten Ihrer Stromanlage! In manchen Fällen müssen Sie eine Leistungssteigerung beantragen, um Ihren gesamten Energiebedarf zu decken. 


Wiederaufladung an einer heimischen Ladestation

Falls Sie Ihr Elektrofahrzeug schneller aufladen möchten und Ihre Stromanlage sowie das Stromnetz dies ermöglichen, kann Ihnen die Installation einer heimischen Ladestation zahlreiche Vorteile bieten.

  • Schnelligkeit: Die Ladezeit über eine Ladestation ist bedeutend schneller (weniger als 6 Stunden).
  • Sicherheit: Die Ladestation ist an ihre eigene Leitung angeschlossen und zum Schutz der Anlage mit einem Trennschalter und einem Fehlerschutzschalter ausgestattet. Es gibt also keine künstliche Begrenzung der Wiederaufladung (wie beispielsweise beim Anschluss des Ladekabels an eine herkömmliche Steckdose).
  • Intelligenz: Manche Ladestationen können mit intelligenten Funktionalitäten ausgestattet werden. Diese ermöglichen beispielsweise eine automatische Leistungsreduzierung, wenn andere energieintensive Geräte benutzt werden, oder eine Anpassung der Wiederaufladung an die günstigsten Uhrzeiten.

Manche Energieversorger oder Privatfirmen können eine Ladestation bei Ihnen installieren. Die Kosten schwanken zwischen 800 und 2000 Euro (ohne Einbeziehung eventueller Anpassungen an Ihrer Stromanlage und am Anschluss). Ihr Elektriker kann Sie über Anlagen dieser Art informieren.

ICH MÖCHTE EINE LADESTATION ZU HAUSE INSTALLIEREN: WAS MUSS ICH BEI ORES BEANTRAGEN?

Bevor Sie ihre Ladestation (oder Ihr Elektrofahrzeug) kaufen, sollten Sie prüfen, ob die Merkmale Ihrer haustechnischen Anlage und die Kapazität des Stromnetzes dafür ausreichen.


Wie viel kostet eine Wiederaufladung zu Hause?

Das rechnet sich ganz einfach. Prüfen Sie den kWh-Preis auf der von Ihrem Stromversorger zugeschickten Rechnung. Sie brauchen dann nur diesen Preis mit der Anzahl kWh zu multiplizieren, die in Ihre Autobatterie eingespeist werden soll.

Nehmen wir beispielsweise den Fall eines Elektrofahrzeugs, das durchschnittlich 15.000 km pro Jahr zurücklegt und dabei 0,2 kWh Strom pro Kilometer verbraucht. 

Der Verbrauch beläuft sich dann auf insgesamt 3.000 kWh pro Jahr, sodass die Kosten wie folgt ausfallen: 

  • Mit einem Einfachtarifzähler beträgt der Energiepreis durchschnittlich 0,29 €/kWh, also insgesamt 870 Euro* Aufladekosten pro Jahr.
  • Wenn Sie Ihr Elektrofahrzeug mit einem Zweifachtarifzähler ausschließlich während der Niedertarifzeiten aufladen, beträgt der Energiepreis 0,25 €/kWh, also insgesamt 750 Euro Aufladekosten pro Jahr.

* Diese Angaben dienen lediglich zur Information und können von mehreren Faktoren abhängen (wie beispielsweise vom effektiven Stromverbrauch, von Ihrem Energiepreis usw.).