Der Ubergang auf LED-Privat und Gewerbekunden

IHRE ÖFFENTLICHE BELEUCHTUNG IN NEUEM LICHT

"Der Übergang auf LED" mit ORES

Die öffentliche Beleuchtung wird modernisiert! Aufgrund einer Entscheidung der Wallonischen Regionalregierung wird der gesamte Beleuchtungspark der Wallonie allmählich durch energiefreundlichere und technologisch effizientere Lichtquellen ersetzt. So werden bis 2030 auf dem Betriebsgebiet von ORES insgesamt 455.000 Lichtpunkte mit LED-Beleuchtungskörpern ausgestattet.

WESHALB WIRD DIE ÖFFENTLICHE BELEUCHTUNG MODERNISIERT?

In den vergangenen Jahren sind die Anforderungen und Erwartungen in Sachen Öko- und Energieeffizienz ständig gestiegen. Für die Gemeinden stellt die öffentliche Beleuchtung ein schnell nutzbares Potenzial an Energieeinsparungen dar. 

Außerdem waren die europäischen Ökodesign-Richtlinien für die Lampenhersteller ein Antrieb dazu, auf die LED-Technologie zu setzen und die Produktion anderer Systeme einzustellen. Es ist daher nicht mehr möglich, bestimmte Lampen, die auf dem öffentlichen Beleuchtungsnetz installiert sind, durch dasselbe Modell zu ersetzen! 

Um sich diesen beiden Sachzwängen anzupassen, hat die wallonische Regionalregierung beschlossen, ihren gesamten öffentlichen Beleuchtungspark durch den Übergang auf LED zu modernisieren. 


Die Wahl der LED

Die LED-Technologie ist die führende Lösung für die Auswechselung der bisherigen Lampen. Die Gründe sind evident: 

  • Ökologie: Leuchtdioden sind energiefreundlicher als die angewandten herkömmlichen Beleuchtungstechnologien. Man geht davon aus, dass der von ORES betriebene und modernisierte öffentliche Beleuchtungspark nach 10 Jahren insgesamt 30.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden hat, was den Auspuffgasen von 15.000 Pkws entspricht. 
  • Wirtschaft: Die öffentliche Beleuchtung ist eine beträchtliche Kostenstelle in den Ausgaben einer Gemeinde. Die LED verbrauchen weniger Energie, erfordern weniger Wartung und haben eine längere Lebensdauer als die aktuellen Beleuchtungstechnologien. Man schätzt, dass die Energieeinsparungen des Beleuchtungsparks auf dem Betriebsgebiet von ORES nach 10 Jahren 102 GWh pro Jahr erreichen werden, was dem Energieverbrauch von 29.000 Haushalten gleichkommt. 
  • Wohlbefinden: Eine neue öffentliche Beleuchtung bedeutet auch besser harmonierende Beleuchtungskörper in Ihrer Gemeinde, optimierte Farbwiedergabe und weniger Lichtverschmutzung. 

Im Jahr 2017 zählte man auf dem Gebiet einer Durchschnittsgemeinde ca. 2.230 Standleuchten. Diese verbrauchten 925.000 kWh pro Jahr. Sie werden nun bis 2030 mit LED ausgestattet. Es werden insgesamt 2.380 Stück sein (aufgrund des natürlichen Anstiegs der Leuchten – neue Wohnsiedlungen, Ausbau des Wegenetzes usw.). Obwohl die Standleuchten zahlreicher sein werden, dürften sie lediglich 320.000 kWh pro Jahr verbrauchen. Eine Riesendifferenz, die durchschnittliche Energieeinsparungen in Höhe von 605.000 kWh ermöglichen dürfte, d. h. 121.000 Euro inkl. MwSt. pro Jahr (geltender Durchschnittspreis im Jahr 2019).


Die Vorteile der LED

Die LED-Technologie hat zahlreiche Vorteile. Beispielsweise:

Energiegewinn

Weniger CO2-Emissionen

Längere Lebensdauer

Verbesserte Farbwiedergabe

Modernes Image

Bedarfsgerechte Beleuchtung

Zusätzlich sei darauf hingewiesen, dass der Übergang auf LED keinen Anstieg der Verteilertarife nach sich zieht und die Gemeinden dadurch ihre Energierechnung in Sachen Beleuchtung bedeutend senken können.


Wer tut was?

Die öffentliche Beleuchtung ist eine Dienstleistung der Gemeinden an die Bevölkerung:

  • Sie vermeidet jegliches Unsicherheitsgefühl bei Dunkelheit und Nacht.
  • Sie bringt die kommunalen Kulturdenkmäler voll zur Geltung.

Damit die Gemeinden eine effiziente öffentliche Beleuchtung gewährleisten können, wurden die Wartung und die Verbesserung der Straßenbeleuchtung im Dekret vom 5. März 2008 und im Erlass der Wallonischen Regierung vom 6. November 2008 in die Gemeinwohlverpflichtungen (GWV) der Verteilernetzbetreiber (VNB) - wie beispielsweise ORES - mit einbezogen. Dies bedeutet, dass ORES für die Einrichtung, die Wartung und die Erneuerung der öffentlichen Beleuchtungsanlagen zu sorgen hat. Die privaten Beleuchtungsanlagen wie jene, die auf Sportplätzen installiert sind, sowie die Beleuchtungen auf Campingplätzen, Privatparkplätzen usw. gehören nicht zu diesem Aufgabenbereich des Netzbetreibers.

Seit September 2017 hat ORES als neue Aufgabe, einen Plan zur Modernisierung der öffentlichen Beleuchtungsnetze vorzulegen und auszuführen, und zwar im Hinblick auf die Auswechselung sämtlicher mit (energiefressenden) Entladungslampen ausgestatteten Leuchten durch Einrichtungen, die bessere Beleuchtungstechnologien anwenden. Diese Entscheidung ergibt sich aus dem entsprechenden Erlass der Wallonischen Regierung, auch kurz „EWR Öffentliche Beleuchtung“ genannt.